Berechnung der Urlaubstage im Minijob und bei Teilzeitkräften

Häufig gestellte Fragen
< Alle Themen
Drucken

Berechnung der Urlaubstage im Minijob und bei Teilzeitkräften

Beispiel, wie der Urlaubsanspruch einer Vollzeitkraft berechnet wird.

Wöchentliche Arbeitstage laut Tarif bei einer Vollzeitkraft = 5 Tage/Woche

Urlaubstage bei einer Vollzeitstelle laut Tarif = 30 Tage / Jahresurlaub

Arbeitstage des jeweiligen Mitarbeiter – in, passend zum Zeitmodell = 5 Tage

 

Rechnung Vollzeitkraft :

30 Tage ( Jahresurlaub ) / 5 Tage Woche * 5 Arbeitstage = 30 Urlaubstage Anspruch

Rechnung Teilzeitkraft ( 2 Tage / Woche ) :

30 Tage / 5 Tage die Woche * 2 Arbeitstage = 12 Urlaubstage Anspruch

 

Wenn dann eine Sondervereinbarung in kraft treten soll, dass anstatt der 12 Tage 14 Tage vereinbart wurde, muss folgender Rechenweg greifen.

 

14 Tage Urlaub vereinbart / 2 Arbeitstage = 7  dann 7 * 5 Tage die Woche = 35 Urlaubstage anstatt der 30 tariflichen Tage.

 

Hier müssen dann bei der Anzahl der Urlaubstage die 35 hinterlegt werden. So kann sich das System dann wieder die richtigen Werte ausrechnen.

Dauer des Urlaubs im Minijob ( Allgemein )

Das Bundesurlaubsgesetz gesteht jedem Arbeitnehmer in Deutschland mindestens 24 Werktage bezahlten Urlaub im Jahr zu.

Sehen Arbeitsverträge einen längeren Urlaubsanspruch vor, gilt auch dieser entsprechend für den Minijobber.

Einen Anspruch auf 24 Werktage im Jahr haben Beschäftigte, die an sechs Tagen in der Woche arbeiten.

Gewöhnlich gilt aber beispielsweise für die meisten Minijobs, dass diese nicht an 6 Tagen in der Woche ausgeübt werden.

Daher wird der jährliche Urlaubsanspruch abhängig von den Arbeitstagen pro Woche anteilig berechnet. Hierbei ist egal, wie viele Stunden der Mitarbeiter an den einzelnen Tagen arbeitet.

Mindesturlaub bei immer gleicher Anzahl von Arbeitstagen in der Woche

Die Berechnung des gesetzlichen Urlaubsanspruchs ist einfach.

Arbeitet ein Mitarbeiter jeden Werktag (also von Montag bis Samstag), hat er einen Urlaubsanspruch von mindestens 24 Werktagen im Jahr.

Bei einer 5-Tage-Arbeitswoche ergeben sich 20 Urlaubstage im Jahr.

Meistens haben Minijobber wegen der Verdienstgrenze von 450 Euro im Monat jedoch eine kürzere Arbeitswoche als ihre Kollegen in Vollzeit.

Arbeiten Minijobber in jeder Woche die gleiche Anzahl von Arbeitstagen,  gilt folgende Formel für den Mindesturlaub:

Höherer vertraglicher Urlaubsanspruch

Ist die Zahl der Arbeitstage vertraglich geregelt und besteht beispielsweise für die Vollzeitbeschäftigten ein höherer Urlaubsanspruch, so haben Minijobber ebenfalls einen höheren Anspruch auf Urlaub. Dieser berechnet sich, vorbehaltlich anderer vertraglicher Regelungen, in der Regel so:

Urlaub bei ungleicher Anzahl von Arbeitstagen in der Woche

Ist die Anzahl von Arbeitstagen in der Woche regelmäßig ungleich, also z. B. mal zwei oder drei Tage in der Woche, bezieht sich die Berechnung des Urlaubs auf das Jahr und nicht auf die Woche.

Die auf 52 Wochen (= 1 Jahr) bezogenen Werte ergeben dann die Jahresarbeitstage. Das Bundesarbeitsgericht hat festgelegt, dass die Arbeitsverpflichtung in einem Jahr bei einer 5-Tage-Woche 260 Arbeitstage beträgt und 312 Werktage bei einer 6-Tage-Woche.

Die Formel lautet dann:

Zurück Anwendungsvarianten / Installationsvarianten QUISY Time
Weiter Datensicherung vor dem Jahresabschluss
Inhaltsverzeichnis